Tibet Online
         
 
Startseite  | Nachrichten | Tibet Heute | Themenarchiv | Empfehlende Artikel | Geschichte & Tatsache | Fakten und Zahlen | Bilder | Videos
  Tibet Online > Themenarchiv > 2013 > Umweltschutz in Tibet

Liuwu-Feuchtgebiet-Park in Lhasa wird in diesem Jahr gebaut

Der Liuwu-Feuchtgebiet-Park mit einer Gesamtfläche von über 590,000 Quadratmetern liegt nach der Planung der Stadt Lhasa in der Nähe von dem Gongar-Flughafen. Der Park grenzt im Süden an das Berge und im Norden an den Lhasa-Fluss. Eine Vielzahl von Pflanzen werden im Park geplant. Feuchtgebiete sind ein wichtiger Teil der ökologischen Umwelt der Erde.

Garang Rgya Mtsho:Veränderungen des Feuchtgebiets in den Augen des jungen Hirten

Der 34-jährige Junge namens Garang Rgya Mtsho ist ein Hirt in der Tibetischen Autonomen Präfektur Aba der Provinz Sichuan. Von Gerneration zu Generation lebt die Familie Rgya Mtshos vom Hirten. Heute haben sich alle 7 Angehörigen seiner Familieauf dem Feuchtgebiet Rouergai niederlassen. Tagsüber treibt seine 29-jährige Frau mit seinen Elerten auf der Weide in der Nähe Yaks herum, während Rgya Mtsho auf dem Feuchtgebiet die tibetischen Schafe hütet. Seit 2010 hat die Zentralregierung viele Maßnahme für den Umweltschutz im Feuchtgebiet durchgeführt.

Über 30% der Gesamtfläche Tibets sind Naturschutzgebieten

Aus amtlicher Quelle verlautet, dass Tibet bis zum Jahr 2012 schon 61 Naturschutzgebieten, im Bereich von Wäldern, Wildtieren und Feuchtgebieten gegründet hat. Die Gesamtfläche beträgt über 410.000 Quadratmeter und es macht 33,69% der Fläche Tibets.

Energiesparen und Emissionsreduktion in Tibet

Nach der Reform des Verwaltungsapparats im Jahr 2010 wurde das Referat zu Industrialisierung und Information des Autonomen Gebiets Tibet gegründet; zugleich hat der Ausschuss zu Entwicklung und Reform des Autonomen Gebiets Tibet das Referat zum Schutz von Ressourcen und Umwelt aufgebaut. Die Intensität zu Energiesparen und Emissionsreduzierung wurde verstärkt und die Untergliederung der Aufgaben ist auch klarer geworden.

Tibet verfügt über die größte Forstzone Chinas

In Tibet gibt es noch ökologisch intakte Urwälder. In Gebieten in 1200 m bis 3200 m Höhe liegt die subtropische Zone mit immergrünen Laub- und Mischwäldern. In Gebieten mit 3200 m bis 4200 m Höhe dominieren Nadelbaumwälder, vor allem Tannen und Fichten. In Tibet findet man alle wichtigen Baumarten der nördlichen Hemisphäre - von der tropischen bis zur kalten Zone. Hauptsächlich wachsen Fichten, Tannen, Chinesische Hemlocktannen und Zypressen. Unter den Laubbäumen sind vor allem Kapokbäume, Pappeln, Hochgebirgseichen und Birken zu sehen.

Tibet, wo man mit der Natur harmonisch lebt

Hier atmet richtig man mit dem Hochplateau , singt man laut mit den Flüssen singen. hier ist ein wunderbares Gebiet, wo herrliche Landschaften mit hochragendem Berggifel und reinem Flusswasser bietet. Hier ist „Dach der Welt“—Tibet. Auf der Kunstausstellung „Harmonie und Schönheit in Tibet“, die von 29.Mai bis 5. Juni in Australien ausgestellt wird, werden viele herausragende Malerei von den berühmten chinesischen Malern debütieren. Davon beschreiben eine Menge Bilder die herrlichen natürlichen Landschaften in Tibet.

Eine große Anzahl von Wildtieren in Tibet

Tibet ist eine der in aller Welt nur in kleiner Zahl vorhandenen, ökologisch gut erhaltenen Hochlandregionen. Tibet ist groß und dünn besiedelt. Es ist zugleich auch der größte natürliche Tierpark der Welt. In Tibet stehen 125 Wildtierspezies unter staatlichem Schutz. Das sind mehr als 1/3 aller in China unter Schutz stehenden Tierarten.
Ausrichter:Chinesische Vereinigung für Menschenrechte
detibet328@yahoo.cn
WuZhou Verlag All rights reserved